Powered by EverLive.net



Besuchsbericht // Gasthof Neuwirt, Kirchdorf vom 07.03.2009

Allgemeines

…das Schönste Glück auf Erden, ist lieben und geliebt zu werde…So steht es geschrieben auf der Tageskarte vom Gasthof Neuwirt in Kirchdorf. Schon bei meinem letzten Besuch ist mir die überaus gelungene Speisenkarte auf-gefallen, jetzt kommt noch eine ausgewogene Weinkarte dazu.
Jedes Jahr erkenne ich die Qualitätsoffensive sowohl bei der Ausstattung als auch beim Angebot. Frau Elke und Herr Georg Unterrainer sind offensichtlich immer auf der Suche nach Verbesserungen, zum Wohle der Gäste und für den guten Bestand des Betriebes.

Service – Ambiente - Tirolnote

Beim Betreten des Restaurants begrüßt mich Frau Lisa herzlichst und versorgt mich unverzüglich mit der hübsch gestalteten Speisenkarte. Der Getränkewunsch ist rasch erfragt und schon gesellt sich die Chefin des Hauses, Frau Elke zu mir. Wir unterhalten uns über die Entwicklung der Saison, des Betriebes und es freut mich zu hören, dass diese sehr gut verläuft. Die jahrelangen Bemühungen tragen Früchte, und das ist gut so. Die Einrichtung, die Ausstattung, die Dekoration wie auch die Tischkultur sind vorbildhaft. Frische Rosen kommen in die Tischvasen, viel Liebe zum Detail ist erkennbar. Besonders angenehm ist mir auch das Ambiente aufgefallen. Keine Raucher beeinträchtigen die Nichtraucher, die tadellose Beleuchtung, die Temperatur sowie die äußerst angenehme Beschallung durch leise Zithermusik tragen zum Wohlbefinden bei.
Die allgegenwärtige Sauberkeit, Ordnung und die Hygiene auch auf den Toilette Anlagen ist vorbildhaft. Ein Tiroler Wirtshaus wie es sein soll, bei Familie Unterrainer.

Kulinarik

Von der Tageskarte (ohne Datum) wähle ich das Menü. Frau Lisa kann sich noch erinnern, dass ich gerne Käsegerichte mag und so empfiehlt sie mir eine Graukassuppe. Diese wird mir in einer hübschen Porzellantasse serviert. Das gesamte Porzellan ist außergewöhnlich schön und geschmackvoll. Die Suppe überzeugt mich wegen ihres (nicht zu intensiven) Geschmacks, der Konsistenz und den gerösteten, Schwarzbrotwürfel. Etwas frische, gehackte Petersilie rundet diese ausgezeichnete Suppe angenehm ab.
Ein typisches Hauptgericht, welches gerne bei Halbpensionsmenus angeboten wird, steht auf der „Tageskarte“. Eine Bauernhendlbrust gefüllt mit Blattspinat und Schinken mit Kräuterrisotto. Dieses wird auf einem dekorativen, schwarzen Teller serviert und mit einem sehr guten Risotto gereicht. Als Garnitur gab es noch etwas Kresse und zwei halbe Kirschtomaten,
Als Menü-Dessert servierte mir Frau Lisa ein Grießknöderl (welcher sich als veritabler Knödel entpuppte) mit Honigobers und ein wenig Zitronenmelisse.
Die Küche von Herrn Georg Unterrainer kann mit sehr gut beurteilt werden. Dies höre ich auch von Gästen vom Nebentisch. Der Kaiserschmarrn sei „sehr lecker“, so durfte ich vernehmen.

Zusammenfassung und Anregungen

Mit den Wirtsleuten hatte ich noch ein längeres und freundliches Gespräch. Wir unterhielten uns über die Belange der Tiroler Wirtshauskultur und die Kooperation mit der Agrar Markt Austria.
Am AMA Herkunfssicherungssystem wird teilgenommen. Das Qualitätssiegel der Tiroler Wirtshauskultur für das Jahr 2009 habe ich Herrn Georg Unterrainer direkt und gerne überreicht. – Für die bevorstehende Geburt des „Zwillings“ im Mai wünsche ich das Allerbeste.

Ernst Schmiedhuber
7. März 2009

Dieser Besuchsbericht wurde insgesamt 1785 mal gelesen!


KENNEN SIE UNS SCHON?



Unsere Adresse

Kontaktieren Sie uns